Das Meeting nach dem Meeting – Cartoon

Wenn die Führungskultur nicht stimmt

Das Meeting nach dem Meeting hat mitunter mehr Bedeutung als das Meeting selbst. Beschlüsse werden infrage gestellt oder sogar hintertrieben. Die Ursachen sind vielfältig, die Folgen oft lähmend.

Cartoon: Nach dem Meeting ist vieles anders

In manchen Unternehmen werden Entscheidungen unmittelbar nach einer Sitzung wieder infrage gestellt.
©

Wer hat solche Situationen nicht selbst schon erlebt: In einer Sitzung wurde ausführlich diskutiert und am Ende ein einvernehmlicher Beschluss über das weitere Vorgehen gefasst. Zumindest glaubte man dies. Kaum war die Besprechung vorbei, begannen die ersten Teilnehmer, alles wieder infrage zu stellen.

Partner aomuaquangcao.info

Ursache für ein solches Verhalten ist oft das Fehlen einer offenen Führungs- und Diskussionskultur. Mitarbeiter und Führungskräfte trauen sich in offiziellen Sitzungen nicht, ihre wahren Meinungen zu äußern. Erst in der der „sichereren“ Umgebung des Flurs oder der Kantine werden Zweifel und Bedenken artikuliert.

Passiver Widerstand macht Unternehmen handlungsunfähig

Es ist ein passiver aber aggressiver Weg, Ideen zu vernichten, weil der Verfechter der Idee nicht anwesend ist, sie zu verteidigen. Die Deutsche Bank galt lange als ein solcher Ort. Intern rühmten sich dort die Führungskräfte der zweiten Ebene mit dem Satz „Erst die passive Resistenz der Direktoren hat die Deutsche Bank bedeutet gemacht“. Nicht wenige Vorstandsbeschlüsse wurden auf diese Art hinterher ausgesessen. Irgendwann hat es dann dem Vorstand gereicht und die zweite Ebene wurde platt gemacht. Allerdings war dies – zumindest zeitlich – auch der Anfang vom Abstieg. Ursächlich waren zwar andere Faktoren, eine offene kritische Diskussionskultur hätte aber vielleicht die eine oder andere Fehlentwicklung verhindern können.

Noch schlimmer sind Führungsstreitigkeiten im Entscheidungsgremium. Es gibt Vorstandsgremien, in denen einer dem anderen nicht über den Weg traut. Da werden Budgetentscheidungen auf kaltem Weg ignoriert oder rückgängig gemacht, Personalentscheidungen in der Umsetzung verzögert oder ganz verhindert und vieles mehr.

Eine solche „Dynamik“ schränkt die Handlungsfähigkeit von Unternehmen massiv ein und kostet viel unnütze Energie.

Kultur macht erfolgreich

Eine Organisation ist dann am stärksten (und meist auch erfolgreich), wenn es eine offene Kommunikations- und echte Streitkultur gibt, in der jeder die Möglichkeit hat, seine Stimme zu erheben und seine Meinung zu äußern. Am Ende müssen allerdings diejenigen entscheiden, die dafür die Verantwortung tragen. Und egal, wie die Entscheidung ausfällt: Alle sind zur Umsetzung verpflichtet!

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,60 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber aomuaquangcao.info und ist der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

aomuaquangcao.info Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

aomuaquangcao.info Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren